• Tanja Laban

Die jüngsten Entwicklungen zeigen, wie wichtig es ist, in Sachen Energieversorgung von anderen Ländern unabhängig und nachhaltig aufgestellt zu sein. Das aktuell oberste Ziel der Politik ist es, dass Deutschland schnellstmöglich möglichst unabhängig von fossilen Energieträgern werden muss. Dabei geht es nicht mehr nur um das Thema Klimaschutz.


Die Souveränität der Energieversorgung ist eine Frage nationaler Sicherheit geworden. Die Regierung strebt umfassende Maßnahmen für eine beschleunigte Energiewende in Deutschland an. Umgesetzt werden soll dies zum einen durch erlassene Verbote sowie durch die Förderung von erneuerbaren Energien.


Ab dem Jahr 2025 wird der Einbau einer Öl- oder Gasheizung als alleiniges Heizgerät in Deutschland praktisch verboten – so steht es mit Änderung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) im Koalitionsvertrag. Das gilt für den Neubau ebenso wie für Bestandsgebäude. Klimabelastende traditionelle Heizungsanlagen mit fossil erzeugter Wärme stehen auf der roten Liste.


Der Grund hierfür ist, dass jede neu eingebaute Heizung ab dem 01.01.2024 mindestens zu 65 % mit erneuerbaren Energien betrieben werden soll. Es ist ein Nutzungsgebot im Bestand ab 2025 geplant, in dem nur noch Wärmeerzeuger gefördert werden, die mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien verwenden.


Das Signal an die Verbraucher ist klar und eindeutig:

Die Heizung der Zukunft erzeugt Wärme klimafreundlich!


Welche Heizung erfüllt die Anforderungen der Zukunft?

Eine hierfür ideale Lösung ist der Einbau einer klimaschonenden Wärmepumpe. Wärmepumpen beziehen rund dreiviertel der Energie zum Heizen aus der Umwelt. Die gängigsten Wärmequellen sind Luft, Erdreich oder dem Grundwasser. Um die kostenlose Umweltwärme nutzbar zu machen, benötigen Wärmepumpen lediglich einen kleinen Anteil Strom für Antrieb und Pumpe. Technik, rechtliche Vorgaben und Kosten unterscheiden sind danach, ob die Energie der Luft, Erde oder dem Wasser entzogen wird.

Warum nicht von der derzeit hohen Förderung profitieren?

Profitieren Sie von bis zu 45 % staatlicher Förderung beim Wechsel von einer Gas- oder Ölheizung zu einer klimafreundlichen Wärmepumpe. So erfüllen Sie bereits heute die schon bald kommenden gesetzlichen Standards.

Wo entstehen die Energiekosten?

Ein hoher Anteil der Energiekosten im privaten Haushalt und Gewerbeeinheiten entstehen nachgewiesen durch die Erzeugung von Wohnwärme und Warmwasser. Hauptenergiefresser ist also die Heizung, die zwingend schnellstmöglich modernisiert werden muss.


Mit einem neuen und effizienten Heizsystem sparen Sie dauerhaft deutlich Energie und Kosten ein!


NOLE Waermepumen
Fotoquelle: Viessmann


Wir beraten Sie gerne, so dass auch Sie in Zukunft nachhaltig Kosten einsparen!

6 Ansichten0 Kommentare
  • Tanja Laban

Aktualisiert: 15. März

Wir freuen uns über den am 09.03.2022 im Bau- und Immobilienratgeber erschienen Artikel der NWZ Göppingen:


NWZ: Partner für Wärmepumpen
Partner für Wärmepumpen

Gründe, die für eine Wärmepumpe sprechen:


  1. Großes Sparpotenzial durch effiziente Technologie: Moderne Wärmepumpen arbeiten hocheffizient! Durch die Nutzung kostenloser Umweltwärme können Sie Ihre jährlichen Heizkosten deutlich senken. Unter optimalen Voraussetzungen um bis zu 50 Prozent.

  2. Unabhängigkeit von Rohstoffimporten: Mit einer Wärmepumpe machen Sie sich unabhängig vom Import fossiler Rohstoffe aus unsicheren Ländern oder sogar Krisengebieten. Gerade jetzt erleben wir dies und spüren die Folgen drastisch. Anstatt von lieferabhängigem Erdgas oder Heizöl nutzen Sie mit der Wärmepumpe eine Energiequelle auf dem eigenen Grundstück, nämlich kostenlose Umweltwärme.

  3. Flexibilität durch vielseitige Technik: Mit einer großen Auswahl an Wärmepumpensystemen können Sie nicht nur heizen, sondern auch kühlen, Warmwasser bereitstellen und zum Teil sogar energiesparend lüften. So können Sie Ihr Wohlfühlklima beträchtlich erhöhen.

  4. Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen von morgen: Um ihre selbstgesteckten Klimaziele zu erreichen, verschärft die Politik ständig die energetischen Anforderungen an Neu- und Altbauten mit der Ergieeinsparverordnung (EnEV). Mit einer modernen Wärmepumpe sind Sie den heutigen Vorschriften bereits weit voraus und gut gerüstet für die Zukunft.

  5. Platzsparend und Wartungsarm: Wärmepumpen werden meist mit Strom betrieben. Aus diesem Grund fällt ein zusätzlicher Lagerraum für Brennstoffe komplett weg. Weitere Vorteile sind, dass Sie keinen Schornstein und Schornsteinfeger benötigen, da keine Emissionen produziert werden.

  6. Wertsteigerung Ihrer Immobilie: Es gibt keine bessere Investition in Ihre Immobilie als modernste Technik, die nachhaltig Energie und Geld spart sowie den Komfort erhöht. Der Wiederverkaufswert steigt und Sie haben bereits für die Zukunft vorgesorgt!


Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung Ihres Heizungstausches!

Nehmen Sie ganz einfach telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns auf!




13 Ansichten0 Kommentare
  • Tanja Laban

Aktualisiert: 1. Feb.

Kosten- und energieeffiziente Heizsysteme

In den Wintermonaten läuft die Heizung in den eigenen vier Wänden zumeist auf Vollbetrieb. Im Rahmen der Energiewende machen zahlreiche Studien deutlich, dass brennstoffbetriebene Heizungen aufgrund ihres umweltschädlichen hohen Öl- oder Gasverbrauchs früher oder später ersetzt werden sollten. Nicht zu vergessen ist hier die CO2-Steuer, die Besitzer von Heizungsanlagen mit hohen Emissionen empfindlich trifft – vor allem wird die Höhe dieser Besteuerung in den nächsten Jahren weiter steigen.

Aus diesem Grunde empfehlen wir, auf zukunftssichere Heiztechnik umzurüsten, die nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schont. Hier bieten sich alternative Heizsysteme wie zum Beispiel Wärmepumpen, Pelletheizungen und Photovoltaik an.

Vorteile hocheffizienter Wärmepumpen:

Mit einem Heizungstausch und dem Wechsel auf eine Wärmepumpe sind Hausbesitzer auf der sicheren Seite – und das in vielerlei Hinsicht: Moderne Wärmepumpen sind in fast

jedem Gebäude in der Lage, effizient und zuverlässig für die notwendige Heizwärme und die Warmwasserbereitung zu sorgen. Dank großer Effizienzsprünge in den letzten Jahren sind heute Wärmepumpen, die kostenfreie Wärme aus der Umwelt einfach aus der Umgebungsluft gewinnen, in der Lage, effizient bis zu 50 oder sogar 55 Grad Vorlauftemperatur zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sind die Geräte bei Bedarf auch fähig, noch höhere Temperaturen zu erreichen – beispielsweise für die hygienische Warmwasserbereitung.

Durch den Einsatz einer Wärmepumpe werden somit die Heizkosten niedrig gehalten. Dank ihrer kompakten Bauweise ist sie beinahe überall einsetzbar. Drei Viertel der benötigten Energie bezieht die Wärmepumpe als Wärmequelle je nach Modell aus Luft, Wasser oder dem Erdreich. Werden dann noch die restlichen 25 % der Antriebsenergie aus Öko-Strom gewonnen, arbeitet sie sogar CO2-neutral.


Wämepumpe Daikin
Fotoquelle: DAIKIN

Energiemanagement und Förderprogramme

Sowohl private Haushalte als auch Gewerbetreibende benötigen ein umfassendes Energiemanagement, das sowohl den Energiebedarf als auch Energieangebot und die Kosten optimiert. Neben der Auswahl des passenden Heizsystems gibt es weitere Faktoren, die gleichfalls berücksichtigt werden sollten:

Beispielsweise die Beschaffenheit der vorhandenen Wärmedämmung des Gebäudes oder auch attraktive Zuschüsse durch verschiedene Förderprogramme. Klimafreundliche Heizsysteme werden derzeit über die BAFA mit bis zu 45 % Prozent gefördert! Und zu guter Letzt ist nicht zu vergessen, dass der Wert der Immobilie durch den Einbau einer klimafreundlichen und energieeffizienten Heizung deutlich gesteigert wird.


Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung Ihres Heizungstausches!

Nehmen Sie ganz einfach telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns auf!

31 Ansichten0 Kommentare